Sicherheitshinweise für Kinderroller

Sicherheitshinweise für Kinderroller

Kinderroller sollten grundsätzlich nur an Plätzen und auf Wegen zum Einsatz kommen, auf denen keine Autos unterwegs sind. Besonders komfortabel bei unebenen Strecken zeigen sich Roller mit großen luftbefüllten Rädern. Außerdem müssen die Kinder Helme tragen, um den Kopf vor Verletzungen bei einem Sturz zu schützen. Verschiedene Radhelme oder Stoßschutzhelme kommen hier infrage. Im Vergleich zu Laufrädern besitzen Kinderroller oder Tretroller keinen Sitz. Jüngere Kinder benötigen daher zur Sicherheit ein Modell mit zwei Rädern am Heck. Beim Kauf ist außerdem auf folgende Dinge zu achten:

 

  • Kinderroller brauchen eine gute Bremswirkung auf dem Hinterrad.

 

  • Die Konstruktion des Rahmens sollte aus Holz oder Metall bestehen. Sie muss wetterfest, beständig gegen Rost und leicht zu säubern sein.

 

  • In Bezug auf die Oberflächenbehandlung kommen nur umweltfreundliche und gesundheitlich unbedenkliche Beschichtungen zum Einsatz.

 

  • An den beweglichen Teilen darf es keine Klemm- oder Quetschstellen geben, die Verletzungen hervorrufen. Außerdem sollten sie zum größten Teil wartungsfrei sein.

 

  • Kleine Kinder benötigen einen Roller mit geringem Lenkeinschlag. Andere Modelle schwanken bei Unsicherheit zu stark und führen zum Sturz.

 

  • Kinderroller brauchen keine Hupe, Lampe, Klingel und keine Flügelmuttern. Sämtliche zusätzlichen Accessoires dieser Art bergen ein großes Verletzungsrisiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.