Tragebänder für den Kinderroller: Darauf kommt es an

Ein Roller für die Kleinen ist natürlich in erster Linie zum wilden Umherflitzen geeignet. Doch oftmals ist das nicht sofort möglich, sondern es muss zunächst eine geeignete Strecke dafür gefunden werden. Praktisch, wenn der Scooter einen Trageriemen besitzt. So kann das Gefährt schnell und einfach von A nach B geschultert werden.

Stabil und sicher

Nicht nur der Roller selbst, sondern auch alle Features an ihm müssen einem gewissen Sicherheitsstandard unterliegen. Das Band zum Tragen sollte deshalb auf das Gewicht des Rollers abgestimmt sein. So gilt: Je mehr dieser wiegt, desto stärker sollte auch der Gurt gehalten sein. Gleichzeitig muss der Schließmechanismus, meist ein Stecker mit Gehäuse, vorher getestet worden sein. So kann man sicherstellen, dass man den Roller auch ohne Probleme befördern kann. Ein Karabinerhaken ist die stabilste Lösung.

w.r.wagner  / pixelio.de
w.r.wagner / pixelio.de

Einen guten Transport gewährleisten

Nicht jeder Kinderroller ist von vornherein mit einem Trageriemen ausgestattet. In vielen Fällen kann man diesen aber nachjustieren, da bestimmte Halterungen am Lenker oder dem Trittbrett vorhanden sind. Das Band ist nicht nur praktisch, um den kleinen Roller komfortabel zu tragen, sondern auch, um ihn beispielsweise nach der Fahrt, die über matschige Wege ging, nicht direkt anfassen zu müssen. 

2 Antworten auf „Tragebänder für den Kinderroller: Darauf kommt es an“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.