Roller für Kids

Kinder wollen die Welt entdecken und das nicht nur auf ihren zwei Beinen. Roller für Kids sind die ideale Lösung für den Anfang und schulen gleichzeitig das Gleichgewicht und die Koordination von Händen und Füßen. Die Bewegung an der frischen Luft fördert zusätzlich die Durchblutung und trägt einer besseren Gesundheit und Konzentration bei.

Ab wann eignen sich die Roller für Kids?

Kinder sind im Alter von etwa drei Jahren in ihrer körperlichen Entwicklung so weit, dass sie sich problemlos auf einem Roller bewegen können. Sie müssen in der Lage sein, viele verschiedene Aktionen gleichzeitig durchzuführen. Auf einem Bein wird das Gleichgewicht gehalten und das andere wird zur Fortbewegung verwendet. Doch auch die Beschleunigung und der Blick ringsum spielen beim Fahren mit dem Roller eine wichtige Rolle. Hier gibt es unterschiedliche Modelle:

  • Kinderroller
  • Roller mit Sitz
  • Roller mit drei Rädern
  • Klapproller

Qualitative Unterschiede

Die klassischen Roller für Kids zeichnen sich durch ihre mit Luft gefüllten größeren Räder aus. Diese mindern die Sturzgefahr, da die Kinder auch auf einem unebenen Untergrund problemlos fahren können. Das komplette Gegenteil sind kleine Klapproller mit Rädern aus Vollgummi. Diese Roller für Kids lassen sich zwar leicht zusammenklappen und transportieren, jedoch eigenen sie sich nur für die Fahrt auf glattem Asphalt. Sobald Äste oder Steine im Weg liegen, besteht die Gefahr eines Sturzes. Günstige Kinderroller werden sogar mit Reifen aus Hartplastik hergestellt. Diese sind nicht gefedert und übertragen alle Unebenheiten auf den kleinen Fahrer. Moderne und hochwertige Roller für Kids sind nicht nur mit guten Reifen, sondern auch mit einer gesonderten Federung ausgestattet. Eltern sollten außerdem darauf achten, dass der Lenker in der Höhe verstellt werden kann. So wächst der Roller mit und ist über mehrere Jahre ein idealer Begleiter für unterwegs. Ein anderes Qualitätsmerkmal sind die Schutzkappen auf allen Schrauben des Rollers.