Roller

Ein Roller ist die beste Möglichkeit, um Kinder auf den Straßenverkehr vorzubereiten. Verschiedene Studien und Tests beweisen, dass Kinder wesentlich besser und einfacher das Radfahren erlernen, wenn sie vorher das Fahren eines Rollers beherrscht haben. Die Verkehrswacht rät generell, Kinder nicht zu früh auf ein Rad zu setzen, sondern sie nach und nach an das Radfahren zu gewöhnen. Ein Roller bietet hier die ideale Möglichkeit für eine erste Einführung in das Verhalten im Straßenverkehr.

Roller ist nicht gleich Roller

Roller unterscheiden sich stark in ihrem Aussehen und auch in der Funktionalität so unterscheidet man beispielsweise in:

  • Kinderroller
  • Klapproller
  • Cityroller
  • Scooter
  • Roller mit Sitz

Die normalen Kinderroller sind mit größeren Luftreifen versehen und können selbst auf schwierigen Untergründen gefahren werden. Hier gibt es größere Modelle, die beispielsweise einen Ständer oder eine Handbremse besitzen. Normalerweise bremsen die Kinder ihren Roller mit dem Fuß und schieben ihn auch mit dem Fuß an. Eine Besonderheit sind elektrische Roller, die einen kleinen Akku-Antrieb besitzen. Diese Roller werden wesentlich schneller und fahren von selbst. Die etwas kleineren Klapproller oder Cityroller sind ideal für unterwegs und können einfach transportiert werden. Sie sind sehr leicht und besitzen kleinere Räder aus Vollgummi. Die kleinen Räder sind jedoch nur auf asphaltierten Strecken gut geeignet ohne große Hindernisse. Größere Stöcke oder Steine können die Roller nicht überwinden. Die Scooter sind teilweise sogar mit zwei Rädern am hinteren Teil versehen. So kann der Roller nicht schnell umkippen und die Kinder können selbst in jungen Jahren ideal ihr Gleichgewicht halten. Gleichgewicht und Koordination werden beim Rollerfahren perfekt geschult und stellen die Grundlage für das spätere Radfahren.

Woran erkenne ich einen guten Roller?

Ein qualitativ hochwertiger Roller besitzt einen Schutz an beiden Seiten des Lenkers. Damit werden Stöße nur in geringem Maß an den Körper weitergegeben und der Lenker gleichzeitig geschont. Außerdem muss sich die Stange des Lenkers auf die Größe des Kindes anpassen lassen. Damit beugt man Haltungsschäden vor und die Kinder haben noch besser Kontrolle über ihr Gefährt. Auf der Stellfläche bietet sich eine Antirutsch-Beschichtung an. Auch bei Regen können die Kinder problemlos auf den Roller steigen und können nicht ausrutschen. Alle Verschraubungen sollten mit Schutzkappen versehen sein, um die Verletzungsgefahr zu reduzieren.